Wie funktioniert die Betreuende Grundschule (BGS)?

Finanzierung

Dort, wo nicht vorhanden, haben die Eltern an ihrer jeweiligen Grundschule einen Förderverein gegründet. Die Rechtsform des Vereins macht es möglich, Spenden einzunehmen, Elternbeiträge abzurechnen oder Personen, welche die Kinder betreuen, anzustellen und zu versichern.

Je nach Abrechnungsart und Wahlmöglichkeiten bei den Betreuungszeiten fallen die Beiträge für die Eltern unterschiedlich aus.

Die entstehenden Betreuungskosten werden anteilig von den Eltern, der Stadt Neustadt an der Weinstraße und dem Land getragen.

Betreuungszeit

Die betreuenden Grundschulen in Neustadt an der Weinstraße und seine Weindörfer bieten eine Betreuung für die Kinder von der 1. bis zur 4. Klassenstufe an, von montags bis einschließlich freitags.

Die Betreuung beginnt mit Ende der letzten Schulstunde (für die Erstklässler also ca. ab 12.00 Uhr).

Das Ende der Betreuungszeiten ist unterschiedlich; es kann teils innerhalb einer BGS auch gestaffelt sein und entsprechend gewählt werden. Das Ende der Betreuungszeiten reicht von 14 Uhr bis 16.30 Uhr.

Angebot

Betreut werden die Kinder von bei den Fördervereinen angestellten Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen. Die pädagogischen Konzepte sind verschieden. Sie umfassen jedoch alle eine Hausaufgabenbetreuung, Bewegungs- und Kreativangebote.

An fast allen Schulen wird den Kindern ein Mittagessen angeboten.
Dieses ist kostenpflichtig.

Einige BGSen bieten während der Sommerferien ein Betreuungsprogramm an.